Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche soziale Projekte (Diakonie)» in Äthiopien

Obwohl Äthiopien Fortschritte im Kampf gegen Hunger und Armut macht, ist das Land wegen des Klimawandels und durch Bodenübernutzung immer wieder von schweren Dürren und Hungerkrisen bedroht. HEKS und seine lokalen Partnerorganisationen unterstützen rund 55 000 Menschen in der ländlichen Bevölkerung dabei, ihren Zugang zu Trinkwasser zu verbessern, nachhaltige Anbaumethoden zu entwickeln, die Biodiversität zu fördern und ihre Widerstandsfähigkeit bei Dürreperioden und Überschwemmungen zu stärken. Um den Zugang zu natürlichen Ressourcen zu sichern, will HEKS die Zusammenarbeit mit spezialisierten äthiopischen Organisationen und Netzwerken intensivieren und in neuen Regionen aktiv werden. Zudem sollen die Menschen verstärkt dabei unterstützt werden, ihre Rechte bei den Behörden einzufordern.

Im Süden und im Osten von Äthiopien herrscht – bedingt durch das Klimaphänomen «El Niño» – eine seit langem anhaltende Dürre. Im Jahr 2016 fielen die Regenfälle weit unter dem Durchschnitt aus – die Kapazitäten der Wasserquellen haben stark abgenommen und die Ernte fiel sehr mager aus. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind am Horn von Afrika 15 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht. HEKS verstärkt wegen der Konflikte im Südsudan und der Dürrekatastrophe in Äthiopien seine humanitäre Hilfe in Afrika.

Karte Äthiopien

Fakten

2018 verbesserte HEKS den Zugang zu Trinkwasser für rund 50'000 Menschen. 3100 Haushalte erzielten ein höheres Einkommen dank Bienenzucht. 38'000 Menschen erhielten aufgrund von Dürre Nothilfe.

Die reformierten Kirchen und ihre diakonischen Institutionen in Osteuropa und im Mittleren Osten nehmen mit ihrem Engagement für die Schwächsten in der Gesellschaft ihre soziale Verantwortung wahr. HEKS unterstützt die reformierten Kirchen dabei. Diese bieten Spitex-Dienste für ältere und pflegebedürftige Menschen an, Tagesstätten für behinderte Kinder sowie Beratungsstellen und Frauenhäuser für die Opfer von häuslicher Gewalt. Zudem fördern sie die soziale und berufliche Integration der Roma und anderen diskriminierten Minderheiten. Mit ihrem Engagement übernehmen die kirchlichen Organisationen oft eine Vorreiterrolle und setzen sich dafür ein, dass der Staat wichtige öffentliche Dienste für die Schwächsten mitfinanziert oder selbst erbringt.