Was wir tun HEKS
Christian Bobst
Was wir tun

Unsere Projekte

HEKS wirkt im Bereich «Kirchliche soziale Projekte (Diakonie)» in Brasilien

Brasilien weist extreme soziale und ökonomische Ungleichheiten auf. 60 Prozent der ländlichen Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. Einer der Gründe dafür ist die ungerechte Landverteilung. 4,8 Millionen brasilianische Familien sind ohne Land, während gut 4000 Grossgrundbesitzer über 85 Millionen Hektaren Land besitzen. Familien, die seit Generationen auf ihrem Land leben, aber zum grossen Teil keine Landtitel besitzen, werden für den Anbau grossflächiger Soja-, Zuckerrohr- und Eukalyptusplantagen sowie für eine extensive Rinderzucht systematisch vertrieben. Die Biodiversität Brasiliens ist stark bedroht und die sozialen Probleme haben sich verschärft. HEKS hilft die Ernährungssicherheit und das Einkommen der ländlichen Bevölkerung zu verbessern und unterstützt den Aufbau einer starken Zivilgesellschaft.

HEKS in Brasilien Karte

Fakten

Mit 60 Behördeneingaben für 30'000 Menschen engagierte sich HEKS 2019 für deren Landrechte, den Zugang zu Ressourcen sowie ihre Mitbestimmungsrechte. 23% wurden bereits 2019 akzeptiert.

Nachhaltige Landwirtschaft und mehr Biodiversität schützen die Lebensgrundlagen langfristig. In den HEKS-Projekten wurde daher der Boden zu 98% umweltschonend bewirtschaftet. Nach heftigen Bränden im Regenwald unterstützt HEKS 3'900 Menschen mit Saatgut, Setzlingen, Lebensmitteln und medizinischem Material.

Die reformierten Kirchen und ihre diakonischen Institutionen in Osteuropa und im Mittleren Osten nehmen mit ihrem Engagement für die Schwächsten in der Gesellschaft ihre soziale Verantwortung wahr. HEKS unterstützt die reformierten Kirchen dabei. Diese bieten Spitex-Dienste für ältere und pflegebedürftige Menschen an, Tagesstätten für behinderte Kinder sowie Beratungsstellen und Frauenhäuser für die Opfer von häuslicher Gewalt. Zudem fördern sie die soziale und berufliche Integration der Roma und anderen diskriminierten Minderheiten. Mit ihrem Engagement übernehmen die kirchlichen Organisationen oft eine Vorreiterrolle und setzen sich dafür ein, dass der Staat wichtige öffentliche Dienste für die Schwächsten mitfinanziert oder selbst erbringt.