Spenden verändert Welten - Marta ist da

Zweimal pro Woche greift Marta Beyene der dreifachen Mutter Anna Friedli unter die Arme. Was für die junge Familie ein Segen ist, bringt der Eritreerin viel Freude, Selbstvertrauen und bessere Deutschkenntnisse. Beim Integrationsprogramm HEKS@home profitieren beide Seiten.

Text Pia Schuepbach (der Artikel erschien erstmals im Migros Magazin)

Bei Familie Friedli freuen sich alle, wenn Marta Beyene kommt. Der zweieinhalbjährige Anton weiss, nun kann er wieder das Bärenspiel mit ihr spielen und ihr viele Fragen stellen. Seine Mutter Anna Friedli kann sich um den acht Monate alten Basil kümmern, während Marta Beyene dessen Zwillingsbruder Magnus im Arm hält. Oder umgekehrt. In der Altbauwohnung im Berner Länggasse-Quartier ist ganz viel Leben. 

Das geniesst Marta Beyene. Zwar ist auch bei ihr zu Hause einiges los mit ihren zwei Mädchen Kenaan (17), Meron (6) und dem Buben Natnael (4). Aber wenn die Kinder in der Schule und im Kindergarten sind und ihr Mann, ein Logistiker, arbeitet, fühlt sie sich manchmal allein zu Hause in Ostermundigen. In Eritrea hatte sie im Service gearbeitet. In der Schweiz hat sie wenig Kontakt zu anderen Menschen und vor allem zu Schweizer Familien, weil sie wenig Deutsch spricht. Anton versteht sie. «Es reicht manchmal schon, wenn Marta eine Geste macht, und dann plappert Anton munter weiter», erzählt Anna Friedli.

Integration vereinfachen

Integriert bei einer Familie im Kleinen, soll es auch im Grossen besser klappen – so die Idee des Integrationsprogramms HEKS@home. «Viele Frauen aus Eritrea getrauen sich nicht, auf Schweizer Familien zuzugehen. Ich habe nun weniger Angst, mit ihnen zu sprechen. Und es tut mir gut, dass ich arbeiten kann», erzählt Marta Beyene am Stubentisch. Ausnahmsweise fehlen die drei Buben heute, obwohl Marta da ist. «Sonst könnten wir kein ruhiges Gespräch führen», erklärt Anna Friedli.
Von August 2019 bis März 2020 unterstützt Marta Beyene die Familie Friedli bei der Kinderbetreuung und Hausarbeit. Das Ziel des Integrationsprogramms HEKS@home ist aber nicht hauptsächlich, Schweizer Familien zu entlasten, sondern vor allem, dass die Migrantinnen Deutsch lernen und mehr erfahren über den Alltag im fremden Land. Darum sollte mindestens zur Hälfte der Praktikumszeit eine erwachsene Person zu Hause sein. 
Marta Beyene ist selbst ein Zwilling. «Vielleicht passt es darum so gut mit unserer Familie», sagt Anna Friedli lachend. Martas Zwillingsschwester Sara lebt noch in Eritrea. «Meine Familie vermisse ich am meisten», erzählt sie. Zweimal pro Monat telefonieren sie miteinander, gesehen haben sie sich nicht mehr, seit Familie Beyene vor sieben Jahren wegen der Unruhen in Eritrea in die Schweiz geflüchtet ist. «Ich bin gerne hier. Wir haben alles und das Leben ist einfacher hier als in unserer Heimat». 
 

Am Anfang ein Haushaltspraktikum

Rückblende: Als Anna Friedli und ihr Lebenspartner Pascal Jäggi erfahren, dass sie Zwillinge bekommen, vereinbaren sie einen Termin bei der Mütter- und Väterberatung. Dort erhalten sie beim Abschied einen Flyer von HEKS@home in die Hand gedrückt. «Eine gute Sache», denken die Beiden. Schon ehe die Zwillinge auf der Welt sind, lernen sie und Anton die Eritreerin Marta Beyene kennen. Diese hat ihrerseits von ihrer Sozialarbeiterin vom Projekt erfahren. 
Zwei Monate vor der Geburt der Zwillinge beginnt Marta Beyene das Haushaltspraktikum, spielt mit Anton, kocht zusammen mit Anna Friedli oder hilft beim Putzen. So sind die beiden Frauen bereits ein eingespieltes Team, ehe Basil und Magnus noch mehr Trubel in die Wohnung bringen. In strengen Zeiten, wenn alle drei Kinder gleichzeitig etwas wollen, ist Marta Beyene besonders wichtig für Anna Friedli. «Marta macht einfach. Sie spielt, wickelt, tröstet oder hält ein Kind im Arm. Sie spürt genau, was mir hilft.» Marta Beyene lächelt schüchtern, als sie die lobenden Worte hört. Auch sie lernt Einiges an den zwei Morgen pro Woche bei Friedlis. «Zum Beispiel, dass man Kleider mit unterschiedlichen Temperaturen waschen kann», erzählt sie lachend. «Und natürlich Deutsch.»
 

Ein Arbeitsvertag zum Schluss

Wegen COVID-19 endeten im März 2020 die Integrationsprogramme auf abrupte Art – auch bei Familie Friedli. Nun können die Praktika von HEKS@home aber wieder stattfinden. Auch Marta Beyene sucht einen Platz bei einer neuen Familie, denn ein Praktikum dauert nur zwischen sechs und zwölf Monaten. «Ich möchte noch viel mehr lernen», sagt sie. Familie Friedli trennt sich indes nicht ganz von Marta Beyene: Einen Morgen pro Woche wird sie weiterhin vorbeikommen, sie hat von Friedlis einen Arbeitsvertrag erhalten. Marta bleibt da.
HEKS@home - Ihre Spende verändert Welten
Anne-Camille vaucher

Eine Win-Win-Situation für alle

HEKS@home vermittelt Migrantinnen Haushaltspraktika in deutschsprachigen Haushalten und schafft dadurch Begegnungen im Alltag. Wieso es sich um eine Win-Win-Situation für alle handelt, erfahren Sie im Video.

Eine Praktikantin kann ältere Menschen oder Familien entlasten.

Verändern Sie mit uns Welten!

Seit 75 Jahren können wir Menschen in Not beistehen und ihre Welt zum Besseren verändern – dank der Unterstützung von Menschen wie Ihnen.Doch noch immer gibt es viel zu tun: Über 82 Millionen Menschen sind derzeit auf der Flucht, jeder und jede Neunte leidet Hunger und bis zum Jahr 2050 könnte der Klimawandel den Lebensraum von mehr als einer Milliarde Menschen bedrohen. Es braucht uns deshalb mehr denn je. Danke, dass wir auch in Zukunft auf Ihre Unterstützung zählen dürfen und gemeinsam mit Ihnen Welten verändern können.

Jetzt spenden

Weitere Geschichten

Mit Ihrer Spende verändern Sie Welten.

Danke für Ihre Unterstützung.

CHF
75
z. B. für Gartenwerkzeug für fünf Rohingya-Familien in Bangladesch.
CHF
150
z.B. für eine Beratung zum Recht auf Land in Brasilien.
CHF
260
z. B. für ein Praktikum einer Migrantin in einem Schweizer Haushalt.
CHF
Bestimmen Sie selbst, wieviel Sie spenden möchten.
Ich spende für:
Dort, wo es am nötigsten ist