Jahresbericht 2019
Christian Bobst
Jahresbericht 2019

Ein besseres Leben für eine Million Menschen

Jahresbericht 2019

HEKS hat 2019 in der Schweiz und in 32 weiteren Ländern 248 Hilfsprojekte für insgesamt 63 Mio. Franken umgesetzt. Auch mit der grossartigen Unterstützung unzähliger Spenderinnen und Spender – sie leisteten einen Beitrag von 21 Mio. Franken – konnte HEKS so massgeblich dazu beitragen, die Lebensbedingungen von weltweit annähernd einer Million Menschen zu verbessern. Der HEKS-Jahresbericht 2019 vermittelt auf 28 reich und farbig bebilderten Seiten einen Überblick der vielfältigen Projektarbeit von HEKS im In- und Ausland und lässt auch die Begünstigten selber zu Wort kommen. Der Finanzbericht informiert detailliert über die Bilanz und die Betriebsrechnung des vergangenen Geschäftsjahres.

Ein fotografischer Jahresrückblick

Das Vergangene bewegt auch die Zukunft

Ausgewählte Geschichten, die uns im letzten Jahr sonst noch besonders bewegten, haben wir für Sie in einem kleinen Jahresrückblick zusammengestellt. Klicken Sie sich durch die Bilder und lesen Sie dazu die spannenden Geschichten aus unseren Projekten im In- und Ausland.

Land und Rechte für die Urbevölkerung Indiens - HEKS blickt zurück
Christian Bobst
Lebensgrundlage für Adivasi in Indien

In Indien werden Minderheiten stark diskriminiert – auch die Adivasi, Indiens Urbevölkerung. HEKS setzt sich dafür ein, dass ihre Rechte respektiert werden und dass sie ein Leben in Würde führen können. Zum Beispiel konnte das von HEKS gegründete Landrechts­forum «APFLR» Landtitel für über 10'000 Klein­bauern­­­familien erkämpfen und den Adivasi den Zugang zu staatlichen Förder­­­programmen ermöglichen. Die HEKS-Kampagne 2019 zeigt, wie wichtig Land­rechte für die Adivasi sind.

Aline Trede - Im Einsatz für Geflüchtete - HEKS blickt zurück
Sabine Buri
Im Einsatz für Geflüchtete

Für ihre erfolgreiche Integration in der Schweiz müssen Geflüchtete etliche Hürden überwinden. Viele von ihnen bemühen sich unermüdlich darum, Anschluss zu finden. Garten­arbeit ist eine sinnvolle Beschäftigung und verhilft diesen Menschen zu einer neuen Alltags­struktur. Die National­rätinnen Aline Trede und Yvonne Feri haben einen Freiwilligen­einsatz in unserem erfolgreichen Integrations­projekt «HEKS Neue Gärten» geleistet – ein Projekt, das letztes Jahr auch den Berner Sozial­preis gewonnen hat.

Wie wir die Menschen in Shatila unterstützen
VR Gorilla
Kinder und Jugendliche im Nahen Osten

Seit 2011 herrscht in Syrien Bürgerkrieg. 12 Millionen Menschen mussten ihr Zuhause verlassen, rund 6 Millionen Menschen sind ins Ausland geflüchtet. Darunter leiden vor allem auch Kinder. Die Nachfrage nach Programmen für Kinder und Jugendliche in Syrien, aber auch im Libanon, ist gross. HEKS unterstützt mit seinen Projekten der kirchlichen Zusammenarbeit Kirchgemeinden, Kinder und deren Familien im Nahen Osten, und schenkt ihnen damit ein wenig Hoffnung in einer schweren Zeit.

HEKS wirkt im Kongo - wir blicken zurück
Thomas Freteur
Landtitel für Familien im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo hilft HEKS, die Lebens­­bedingungen von Klein­bauern­familien zu verbessern. Es werden land­­wirt­­schaftliche Kooperativen aufgebaut und gestärkt. Zudem unterstützt HEKS die Produzent­­Innen, damit sie verbriefte Land­­rechte erhalten. Denn ein Stück Land, das sie bebauen können, ist für die meisten Menschen im Kongo die einzige Lebens­­grundlage. 2019 konnte HEKS 121 Hektaren Land für 790 Begünstigte sichern, die Hälfte davon sind Frauen.

HEKS blickt Zurück - Biodiversität gegen Klimawandel
Valda Nogueira/Imagens Humanas
Traditionelles Wissen gegen den Klimawandel

Die Klima- und Umwelt­krise und ihre Folgen beschäftigen die Menschen weltweit stark - auch in der Schweiz. Im September 2019 fand in Bern die erste nationale Klima-Demo statt, an der über 100'000 Menschen teil­nahmen und griffige Mass­nahmen für den Klima­schutz forderten. Auch HEKS setzt sich für den Klima­schutz ein. Denn der Kampf gegen die Klima­katastrophe ist unweigerlich auch ein Kampf um Land- und Nutzungs­rechte für lokale und indigene Gemein­schaften im Süden.

HEKS Rechtsberatungsstelle für sozial Benachteiligte Aargau (Bild Nr. 510025) HERO
HEKS
Recht auf ein faires Asylverfahren

2019 hat das Staats­sekretariat für Migration (SEM) die Mandate für die Beratung und Rechts­vertretung von Asyl­suchenden in den neuen Bundes­asyl­zentren vergeben. HEKS wurde damit beauftragt, ab 1. März 2019 die Beratung und Rechts­vertretung sowie die Dolmetsch­dienste in den Asyl­regionen Ostschweiz und Nord­west­schweiz zu gewähr­leisten. HEKS engagiert sich somit weiter­hin für den Rechts­schutz für Menschen im Asyl­verfahren und steht ihnen beratend zur Seite.

Visite - Sinnvolle Teilzeitarbeit im Rahmen der Sozialhilfe - HEKS blickt zurück
Annette Boutellier
Happy Birthday, «HEKS-Visite»

Seit 20 Jahren ermöglicht das Projekt «HEKS-Visite» von Lang­zeit­arbeits­losigkeit Betroffenen, wieder im Arbeits­markt Fuss zu fassen und einer sinn­stiftenden Tätig­keit nachzugehen. Damit erhalten diese Menschen auch wieder Anschluss an die Gesellschaft und eine hoffnungs­volle Lebens­perspektive. In den letzten Jahren hat sich das erfolgreiche Integrationsprojekt zum grössten Einzel­projekt der HEKS-Regionalstelle Zürich/Schaffhausen entwickelt.

Verteilung von Hilfsgütern - Hygiene-Kits - in Bangladesch für Rohingya-Flüchtlinge
HEKS
Nothilfe für Rohingya in Bangladesch

Naturkatastrophen und bewaffnete Konflikte fordern tausende Menschen­­­leben oder zerstören wichtige Lebens­­­grund­­lagen. Menschen müssen fliehen und um ihr Überleben kämpfen. So auch rund 800’000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya, die seit den gewalt­­­tätigen Über­griffen des myanmarischen Militärs im August 2017 in Bangladesch in Flüchtlings­­­camps leben. HEKS leistete auch 2019 Nothilfe im Camp «Jamtoli», in dem 50'000 Menschen Zuflucht gefunden haben.

Land und Rechte für die Urbevölkerung Indiens - HEKS blickt zurück
Christian Bobst
Lebensgrundlage für Adivasi in Indien

In Indien werden Minderheiten stark diskriminiert – auch die Adivasi, Indiens Urbevölkerung. HEKS setzt sich dafür ein, dass ihre Rechte respektiert werden und dass sie ein Leben in Würde führen können. Zum Beispiel konnte das von HEKS gegründete Landrechts­forum «APFLR» Landtitel für über 10'000 Klein­bauern­­­familien erkämpfen und den Adivasi den Zugang zu staatlichen Förder­­­programmen ermöglichen. Die HEKS-Kampagne 2019 zeigt, wie wichtig Land­rechte für die Adivasi sind.

Aline Trede - Im Einsatz für Geflüchtete - HEKS blickt zurück
Sabine Buri
Im Einsatz für Geflüchtete

Für ihre erfolgreiche Integration in der Schweiz müssen Geflüchtete etliche Hürden überwinden. Viele von ihnen bemühen sich unermüdlich darum, Anschluss zu finden. Garten­arbeit ist eine sinnvolle Beschäftigung und verhilft diesen Menschen zu einer neuen Alltags­struktur. Die National­rätinnen Aline Trede und Yvonne Feri haben einen Freiwilligen­einsatz in unserem erfolgreichen Integrations­projekt «HEKS Neue Gärten» geleistet – ein Projekt, das letztes Jahr auch den Berner Sozial­preis gewonnen hat.

Wie wir die Menschen in Shatila unterstützen
VR Gorilla
Kinder und Jugendliche im Nahen Osten

Seit 2011 herrscht in Syrien Bürgerkrieg. 12 Millionen Menschen mussten ihr Zuhause verlassen, rund 6 Millionen Menschen sind ins Ausland geflüchtet. Darunter leiden vor allem auch Kinder. Die Nachfrage nach Programmen für Kinder und Jugendliche in Syrien, aber auch im Libanon, ist gross. HEKS unterstützt mit seinen Projekten der kirchlichen Zusammenarbeit Kirchgemeinden, Kinder und deren Familien im Nahen Osten, und schenkt ihnen damit ein wenig Hoffnung in einer schweren Zeit.

HEKS wirkt im Kongo - wir blicken zurück
Thomas Freteur
Landtitel für Familien im Kongo

In der Demokratischen Republik Kongo hilft HEKS, die Lebens­­bedingungen von Klein­bauern­familien zu verbessern. Es werden land­­wirt­­schaftliche Kooperativen aufgebaut und gestärkt. Zudem unterstützt HEKS die Produzent­­Innen, damit sie verbriefte Land­­rechte erhalten. Denn ein Stück Land, das sie bebauen können, ist für die meisten Menschen im Kongo die einzige Lebens­­grundlage. 2019 konnte HEKS 121 Hektaren Land für 790 Begünstigte sichern, die Hälfte davon sind Frauen.

HEKS blickt Zurück - Biodiversität gegen Klimawandel
Valda Nogueira/Imagens Humanas
Traditionelles Wissen gegen den Klimawandel

Die Klima- und Umwelt­krise und ihre Folgen beschäftigen die Menschen weltweit stark - auch in der Schweiz. Im September 2019 fand in Bern die erste nationale Klima-Demo statt, an der über 100'000 Menschen teil­nahmen und griffige Mass­nahmen für den Klima­schutz forderten. Auch HEKS setzt sich für den Klima­schutz ein. Denn der Kampf gegen die Klima­katastrophe ist unweigerlich auch ein Kampf um Land- und Nutzungs­rechte für lokale und indigene Gemein­schaften im Süden.

HEKS Rechtsberatungsstelle für sozial Benachteiligte Aargau (Bild Nr. 510025) HERO
HEKS
Recht auf ein faires Asylverfahren

2019 hat das Staats­sekretariat für Migration (SEM) die Mandate für die Beratung und Rechts­vertretung von Asyl­suchenden in den neuen Bundes­asyl­zentren vergeben. HEKS wurde damit beauftragt, ab 1. März 2019 die Beratung und Rechts­vertretung sowie die Dolmetsch­dienste in den Asyl­regionen Ostschweiz und Nord­west­schweiz zu gewähr­leisten. HEKS engagiert sich somit weiter­hin für den Rechts­schutz für Menschen im Asyl­verfahren und steht ihnen beratend zur Seite.

Visite - Sinnvolle Teilzeitarbeit im Rahmen der Sozialhilfe - HEKS blickt zurück
Annette Boutellier
Happy Birthday, «HEKS-Visite»

Seit 20 Jahren ermöglicht das Projekt «HEKS-Visite» von Lang­zeit­arbeits­losigkeit Betroffenen, wieder im Arbeits­markt Fuss zu fassen und einer sinn­stiftenden Tätig­keit nachzugehen. Damit erhalten diese Menschen auch wieder Anschluss an die Gesellschaft und eine hoffnungs­volle Lebens­perspektive. In den letzten Jahren hat sich das erfolgreiche Integrationsprojekt zum grössten Einzel­projekt der HEKS-Regionalstelle Zürich/Schaffhausen entwickelt.

Verteilung von Hilfsgütern - Hygiene-Kits - in Bangladesch für Rohingya-Flüchtlinge
HEKS
Nothilfe für Rohingya in Bangladesch

Naturkatastrophen und bewaffnete Konflikte fordern tausende Menschen­­­leben oder zerstören wichtige Lebens­­­grund­­lagen. Menschen müssen fliehen und um ihr Überleben kämpfen. So auch rund 800’000 Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya, die seit den gewalt­­­tätigen Über­griffen des myanmarischen Militärs im August 2017 in Bangladesch in Flüchtlings­­­camps leben. HEKS leistete auch 2019 Nothilfe im Camp «Jamtoli», in dem 50'000 Menschen Zuflucht gefunden haben.