Medienmitteilung vom 21. Dezember 2020

HEKS unterstützt Hurrikan-Opfer in Honduras

Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 km/h haben im November innerhalb von kurzer Zeit die zwei Wirbelstürme «ETA» und «IOTA» in Mittelamerika enorme Verwüstungen angerichtet. Betroffen waren Honduras, Nicaragua und Guatemala. Mehr als eine Million Menschen leidet unter den Folgen der Naturkatastrophe. In Honduras hat es vor allem den Norden schwer getroffen. HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, leistet deshalb dort Nothilfe im Umfang von einer halben Million Franken. Unterstützt wird das Projekt von der «Glückskette» und der DEZA.

Nothilfe in Honduras: Hurrikan-Opfer, HEKS hilft helfen Sie mit!
Sean Hawkey

Die Lage der honduranischen Bevölkerung war wegen der Corona-Pandemie schon vor den beiden Wirbelstürmen kritisch. Doch es gab auch Lichtblicke. Es herrschten ideale klimatische Verhältnisse – Mais und Bohnen als Hauptnahrungsmittel gediehen sehr gut. Noch Ende Oktober erwarteten die Bauernfamilien einen sehr guten Ertrag. Das gab ihnen Hoffnung. Doch dann kamen die zwei Hurrikans und haben kurz vor der Ernte Alles zerstört und die Kleinbauernfamilien stehen nun vor dem Nichts. 

Not- und Wiederaufbauhilfe

HEKS unterstützt im Umfang von CHF 500'000.– die von der Naturkatastrophe am stärksten betroffenen Opfer in verschiedenen Gemeinden in den zwei nördlichen, am Pazifik gelegenen Departemente Santa Bárbara und Colón. Zuerst müssen beschädigte Häuser wieder bewohnbar gemacht, die nötigsten Güter wie Nahrungsmittel oder Haushalteinrichtungen ersetzt und die Wasserversorgung wiederhergestellt werden. Zudem werden die betroffenen Bauernfamilien auf ihren zerstörten landwirtschaftlichen Kulturen so bald als möglich wieder Mais, Bohnen, Reis, Maniok, Süsskartoffeln, Bananen, etc. anpflanzen können. Wichtig sind in der aktuellen Notsituation aber auch die Bereitstellung von Materialien zum Schutz vor COVID-19 und die Gewährleistung funktionierender dörflicher Gesundheitszentren. 


HEKS ist seit vielen Jahren in Honduras tätig und konnte so mit Hilfe seiner Partner-organisationen «COPA» und «PRR» sehr schnell ein Nothilfe-Projekt auf die Beine stellen. 

Spendenkonto: PC 80-1115-1 mit dem Spendenvermerk «Nothilfe Honduras»
 

Bettina Filacanavo
Redaktorin
Bettina Filacanavo

Telefon direkt: 044 360 88 24
Mobile: 076 461 88 70
E-Mail: bettina.filacanavo@heks.ch

Spenden Sie jetzt!

Die Menschen in Honduras brauchen Ihre Hilfe

CHF
75
CHF
150
CHF
250
CHF
Bestimmen Sie selbst, wieviel Sie spenden möchten.
Ich spende für:
Nothilfe Honduras