Stärkung ländlicher Gemeinschaften und intern Vertriebener in Konfliktregionen (Bild Nr. 984200) HERO
HEKS/OFP
Kolumbien

Stärkung ländlicher Gemeinschaften und Förderung des Friedensprozesses

Landesprogramm Kolumbien

Das Landesprogramm konzentriert sich auf die Region Santanderes, die Region Magdalena Medio und die Pazifikregion. Die thematischen Schwerpunkte sind die Entwicklung ländlicher Gemeinschaften, Friedensförderung und Konfliktbewältigung sowie die Verbesserung des Schutzes der lokalen Bevölkerung. Das Programm will zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft sowie zur Verbesserung der Lebensgrundlagen von ländlichen Gemeinschaften beitragen.

Übersicht

Der jahrelange bewaffnete Konflikt zwischen der Regierung und der FARC-Guerilla, der Anbau von Coca, Bergbauprojekte und riesige Monokulturen bedrohen die Lebensgrundlagen der ländlichen Gemeinden und führen zu gewaltsamen Vertreibungen der einheimischen Kleinbauernfamilien. Viele von ihnen haben kaum Möglichkeiten, genügend Lebensmittel anzubauen und ein Einkommen zu erzielen. In der Hoffnung auf ein besseres Leben ziehen sie in die Städte.

Weitere Probleme sind Umweltschäden wie Wasserverschmutzung durch Minenprojekte oder die Zerstörung der Ökosysteme durch Waldrodungen. Verschärft wird diese Situation durch extreme Wetterereignisse als Folge des Klimawandels. Die Zivilbevölkerung wird durch die starke Militarisierung des Alltags in den Konflikt zwischen der Regierung, Paramilitärs und der FARC-Guerilla hineingezogen. Die Folgen sind gravierende Menschenrechtsverletzungen wie Gewalt, Armut und Hunger sowie Entwurzelung und Zerstörung der sozialen Netze.

Zwar konnte 2016 nach über 50 Jahren bewaffneter Auseinandersetzungen ein Friedensvertrag abgeschlossen werden. Ein Friedensabkommen garantiert jedoch noch keinen dauerhaften Frieden. Das Abkommen muss umgesetzt und die offenen Punkte geklärt werden. Genau hier harzt es aber. HEKS ist in Kolumbien seit den 1980er-Jahren tätig und hat in der Unterstützung von intern Vertriebenen, im Aufbau und in der Stärkung von Basisorganisationen sowie in der Menschenrechtsarbeit und Friedensförderung viel Erfahrung.

Ziele und Schwerpunkte

HEKS ist in Kolumbien seit den 1980er-Jahren engagiert und hat grosse Erfahrung in der Unterstützung von intern Vertriebenen, im Aufbau und in der Stärkung von Basisorganisationen sowie in der Menschenrechtsarbeit und Friedensförderung. Geografisch konzentriert sich das Landesprogramm auf die Region Santanderes, die Region Magdalena Medio und die Pazifikregion. Die thematischen Schwerpunkte sind die Entwicklung ländlicher Gemeinschaften, Friedensförderung und Konfliktbewältigung sowie die Verbesserung des Schutzes der lokalen Bevölkerung.

Stärkung ländlicher Gemeinschaften und intern Vertriebener in Konfliktregionen (Bild Nr. 984.200) TEASER
HEKS/OFP

Aktivitäten

Das Programm will mittels folgenden Massnahmen zu einer gerechteren und friedlicheren Gesellschaft sowie zur Verbesserung der Lebensgrundlagen der ländlichen Bevölkerung beitragen:

  • Aufbau und Stärkung von Selbsthilfeorganisationen von intern Vertriebenen, Kleinbauern und Kleinbäuerinnen sowie Frauenorganisationen;
  • Förderung der kleinbäuerlichen ökologischen Landwirtschaft und weiteren Aktivitäten zur Aufrechterhaltung der Biodiversität;
  • Förderung des Zugangs zu Land und Ressourcen sowie Einforderung der Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern;
  • Aufbau von Wertschöpfungsketten und Zugang zu Märkten, um die Einkommenssituation der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zu verbessern;
  • Vernetzung und Lobbyarbeit zu Schwerpunktthemen des Landesprogramms;
  • Unterstützung von Friedensinitiativen und Beitrag zur Umsetzung des Friedensvertrags

Mehr erfahren...

HEKS-Projekte in Kolumbien

Spenden Sie jetzt!

Ihre Spende wird im Kleinen Grosses bewirken

CHF
30
CHF
75
CHF
120
CHF
Bestimmen Sie selbst, wie viel Sie spenden möchten.
Ich spende für: