Senegal, Saloum-Delta; Region Fatick, Departement Foundiougne

Bewohner:innen des Saloum-Deltas schützen ihre Mangroven

Das Saloum-Delta ist seit 2011 UNESCO-Welterbe und seit 1981 vom senegalesischen Staat als wichtiges Biosphären-Reservat geschützt. Für die Bevölkerung des Deltas ist der Fortbestand der dort heimischen Mangroven und anderer natürlicher Ressourcen wie Muscheln oder Crevetten Voraussetzung für den Erhalt ihrer wirtschaftlichen Lebensgrundlage. Starker Ausbeutungsdruck und die Folgen des Klimawandels setzten den Mangrovenwäldern aber immer stärker zu und gefährden damit eine wichtige lokale Nahrungs- und Einnahmequelle. Das Projekt setzt sich für eine nachhaltige Bewirtschaftung und den Schutz der Mangrovenwälder ein und unterstützt lokale Frauengruppen bei der Einführung nachhaltiger Produktionstechniken sowie bei der Vermarktung lokaler Produkte. 

Begünstigte:

Das Projekt richtet sich an die Bevölkerung von 27 Dörfern in 9 Gemeinden im Saloum-Delta. Rund 7000 Personen nehmen direkt am Projekt teil, wovon 6400 Mitglieder von lokalen Frauengruppen und Dorfkomitees sind. In das Projekt aktiv mit eingebunden sind auch rund 500 Schüler:innen, 100 Staatsangestellte, Dorfvorstehende und traditionelle Autoritäten. Indirekt wird die gesamte Bevölkerung (ca. 140'000 Personen) der neun teilnehmenden Gemeinden angesprochen. 
 

Ziele:

Hauptziel ist der Schutz der Mangroven im Saloum-Delta auf Dorf- und Bezirksebene durch die dort ansässige Bevölkerung, um diese Einkommensquelle für die Zukunft zu erhalten. Es werden ökologischere Produktionsmethoden implementiert und die Weiterverarbeitung der Meeresprodukte sowie deren Verkauf auf lokalen Märkten gefördert. Weiter wird das Umweltbewusstsein der lokalen Bevölkerung gestärkt, unter anderem, indem spezifische Sensibilisierungsaktivitäten für Kinder ins Leben gerufen werden. 

 

Aktivitäten:

Die Ausarbeitung von Nutzungsplänen für Meeresschutzgebiete, sogenannte «Aires Marines Protegés» (AMP), die Ausbildung von Komitees sowie die Einbindung der jungen Bevölkerung in die AMPs sind Massnahmen zur Verbesserung des Ressourcenmanagements im Saloum-Delta. Zehn Umweltclubs und ein gemeinsam mit der IUCN (Internationalen Union zum Schutz der Natur) entwickelter Lehrplan vermitteln Schulkindern bereits früh einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. Die zwischen 2019 und 2021 aufgeforsteten Mangroven- und Dorfwälder werden auch während dieser Projektphase weiterbetreut und umweltschonende Praktiken, beispielsweise die Verwendung von ressourcensparenden Öfen, implementiert. Die Bevölkerung lernt die nachhaltige Produktion von Mangrovenhonig und Meeresfrüchten und wird beim Verkauf dieser Produkte auf den lokalen Märkten unterstützt. Dazu werden Kooperativen gegründet, Kleinkredite (vorwiegend) an Frauen vergeben und Produktmessen organisiert. 

 

Jetzt spenden!

Project Details
Projektverantwortung
Kaspar Akermann
Projektnummer
764.335

Project duration

2022
2025
Gesamtbudget
CHF 598 046
Partnerorganisationen
Association pour la Promotion des Initiatives Locales (APIL)
Kontakt

+41 44 360 88 10
projektdienst@heks.ch

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Ihre Spende wird im Kleinen Grosses bewirken!

CHF
90
CHF
150
CHF
250
CHF
Bestimmen Sie selbst, wieviel Sie spenden möchten.
Ich spende für:
Senegal